Altodijo  der Kammerchor

Aachener Zeitung vom 09.12.2013

 

HS- Woche vom 03.07.2013

 

 

HS- Woche vom 15.05.2013

 

 

Ouest- France 13.05.2013

Übersetzung:  Konzert Kanerien und Altodijo, das Publikum wollte mehr                                                                                  Der Chor der Kanerien aus Quimperlé und der deutsche Chor Altodijo präsentierten am Samsteg in der Kirche Saint-Pierre ein Konzert. Was symbolisiert die schöne Geschichte von Freundschaft besser als ein gemeinsames Lied? "Es werden schon lange durch die Städtepartnerschaft mit Geilenkirchen Besuche in Deutschland gemacht. Ich bin mit der deutschen Vera und ihren Eltern befreundet. Trotz der langen Zeit die verstrichen ist, möchte ich diese schöne Freundschaft mit Vera nicht verlieren. Sie ist Sängerin in einem Chor in einer kleinen Stadt in Deutschland und es entstand die Idee, ein Treffen beider Gruppen zu organisieren: hier bei uns und in Deutschland.", führte Marie-Pierre Gouic aus, die neben Pierre Guéguen eine der beiden Dirigenten der Kanerien ist. Wenn man die versammelte Zuhörerschaft am Samstag Abend sieht und den donnernden Applaus, der den Aufführungen folgte, war das für die beiden Freunde ein erfolgreicher Auftritt. Die 50 Sänger aus Quimperlé und die 15 deutschen Sänger von Altodijo zeigten ihre schöne und harmonische Stimmgewalt, die durch den Hall der Kirche noch vergrößert wurde.                                         Traditionelle Lieder wie "Le lion est mort ce soir" von Gilles Servat oder auch "What a wonderful world" von Louis Armstrong bildeten den ersten Teil des Konzertes, der von den Kanerien mit nicht weniger als elf Titeln bestritten wurde. Die Altodijos übernahmen dann mit typisch deutschen Liedern und großen Erfolgen wie "Ave Maria" und "Bohemian Rhapsodie". Der gemeinsame Auftritt beider Chöre mit dem Lied "Tollite hostias" von Saint-Saens sorte für einen magischen Moment.                                       Bildunterschrift: Die Chöre erhielten einen Applaus, der die Mauern von Saint-Pierre erbeben ließ

 

 

Le Télegramme vom 13.05.2013

Übersetzung: Konzert: Die deutsch-französische Freundschaft im Chor                                                                                         Die Kirche war gut gefüllt bei dem einmaligen Konzert am Samstag Abend, welches der Chor Kanerien Kemperle aus Quimperlé und der deutsche Chor Altodijo aus der Region Geilenkirchen gemeinsam gaben. Man könnte meinen, dass dieser Name aus Italien kommt oder mit Musikinstrumenten zu tun hat. Dies ist nicht so. Er ist zusammengesetzt aus den beiden Anfangsbuchstaben der Vornamen der Chorgründer. Bestehend aus 13 Sängern und dirigiert von Johannes Fell existiert die Gruppe (in dieser Besetzung) seit zwei Jahren. Eine Freundin des Chores, Vera, ist gut befreundet mit Marie-Pierre Gouic, die den Riecern zusammen mit Pierre Guéguen als Dirigentin des Chores aus Quimperlé bestens bekannt ist und deren deutsch-französische Freundschaft ermöglichte, dieses Konzert für die Riecer aufzuführen.                                                                                                                                   Von der Klassik bis zur Filmmusik  Das Programm war sehr vielfältig und reichte von der klassischen Musik von Mozart, Bach und Mendelssohn über Shanties bis hin zu Filmmusik. Die Deutschen begannen ihr Konzert mit dem französischen Lied "Bonjour mon coeur" als Widmung an all ihre bretonischen Freunde. Der Höhepunkt des Abends war ein gemeinsam vorgetragenes Stück von Camille Saint-Saens. Zu beachten ist auch die gute Leistung der beiden Pianisten, Martin Ackermann und Christian Jégado, die, wenn sie auch nicht die Stars des Abends waren, so doch wesentlich zum Erfolg beigetragen haben.                               Bildunterschrift: Der deutsche Chor Altodijo, dirigiert von Johannes Fell, singt auf französisch zu Ehren ihrer Freunde aus Quimperlé

 

 

Aachener Zeitung vom 10.08.2011

 

 

Rheinische Post vom 17.12.2009

 

Top
UA-47225110-1